Mit der umfangreichen Sanierung des Hotels Chasa-Montana zum neuen 5-Sterne-Superior-Hotel, wurden neben der Neugestaltung der 45 Hotelzimmer auch die gesamte dazugehörige Technik auf den aktuellen Stand gebracht. Dabei wurden sämtliche sanitäre Ver- und Entsorgungsleitungen ersetzt, sowie die gesamte Heizungsanlage saniert. Für die Hotelzimmer wurde eine kontrollierte Lüftung eingebaut. Auch der ganze Bereich der Luftaufbereitung für Restaurant, Küche, Spa und Wellnessbereich wurde modernisiert und mit neuen Wärmerückgewinnungsanlagen ausgestattet. Um den Anteil an Heizöl massgeblich zu reduzieren, wurden mehrere Abwärmequellen in Kombination mit reversiblen Wärmepumpen eingebunden. So kann ein Grossteil der anfallenden Abwärme aus Küche, Lüftung, Pizzaofen, Kälteprozesse, Abwasser für Heizzwecke im Hotel wiederverwendet werden. Der Ölanteil kann dadurch um 79% reduziert werden, was eine Reduktion des CO2-Austosses von etwa 300 Tonnen pro Jahr bedeutet. So soll den Gästen künftig eine moderne und einladende Infrastruktur geboten werden, die auch energetisch nachhaltiger mit möglichst viel erneuerbarer Energie betrieben werden kann. Der gesamte Planungsprozess wurde in BIM umgesetzt. Neben diversen Bestandesaufnahmen mittels Scanning der Bausubstanz und Technik, wurde das gesamte Gebäude in 3D modelliert. Im Hinblick auf die kurze Bauzeit von knapp 8.5 Monaten, musste der Vorfabrikationsprozess ausgeschöpft werden, was eine genaue 3D Planung voraussetzte. Die Umsetzung erfolgte mit neuster Technik im BIM to field Prozess, wobei Tablets die bisherigen Papierpläne weitestgehend ersetzen.