Die Schulanlage Butzen wurde, unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer und energetischer Aspekte, einer gebäudezyklische Gesamtsanierung unterzogen. Das Schulhaus wurde komplett entkernt, so dass auch im Untergeschoss die Grundleitungen erneuert werden konnten. Für die Erweiterung des Gebäudes im Bereich der Turnhalle, wurde eine Ausdehnung und Absenkung des Untergeschosses vorgenommen, so dass eine zusätzliche Garderobe zur Turnhalle geschafft werden konnte. Im Zuge der Gesamtsanierung wurden auch sämtliche Gebäudetechnik-installationen HLKSE erneuert. So wurden die bestehenden Schulzimmer, Werkräume, Mehrzweckraum und auch die Sporthallen mit neuen Medien erschlossen. Parallel wurden sämtliche Dachflächen sowie auch Anpassungen an dessen Entwässerung erneuert und zusammen mit der neuen Umgebung den heutigen technischen Vorgaben angepasst. Die Beheizung des Gebäude erfolgt mittels Holzenergie aus dem regionalen Fernwärmeverbund HEA Holzenergie AG. Die gesamte Wärmeabgabe erfolgt in den meisten Räumlichkeiten mittels Heizkörper. Im Bereich Turnhalle sowie Garderoben wurde eine Fussbodenheizung verbaut. Für Singsaal, Turnhalle sowie Garderoben und Kernzonen mit den Nasszellen, wurden mechanische Lüftungsanlagen verbaut.