Der Sporttrakt mit Turnhalle und Schwimmbad aus dem Jahre 1954 hatte dringenden Sanierungsbedarf. Durch zahlreiche energetische Sanierungsmassnahmen, insbesondere an der Gebäudehülle sowie auch an der Gebäudetechnik, konnte der Energiebedarf deutlich reduziert werden. Eine bivalente Wärmeerzeugung mittels Wärmepumpe und Erdgas erzeugt die notwendige Energie für Raumheizung, Brauchwarmwasser, Lüftungsanlagen und Schwimmbad. Eine auf dem Dach installierte Photovoltaikanlage unterstreicht das Sanierungsziel “Verringerung des CO2-Ausstosses” und liefert jährlich einen ökologischen Beitrag an die Liegenschaft in Form von Solarstrom. Die Wärmeerzeugung wurde so konzipiert, dass auch die umliegenden Gebäude der Schule über eine Fernwärmeleitung vom erneuerbaren Energiemix profitieren können. Ein grossangelegtes Erdsondenfeld mit 17 Erdsonden, welche unter dem Rasenplatz der Schulanlage angeordnet sind, liefern einen Grossteil der Primärenergie für die Heizungsanlage. Sämtliche bestehende Lüftungsanlagen der Schwimmhalle und Garderobe wurden durch neue Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung ersetzt und entsprechen somit wieder den heutigen Energievorschriften.